Kinder & Feuer: Feuerwehr Pfedelbach

Kinder & Feuer: Feuerwehr Pfedelbach

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Feuer als Freund

Ein schönes Feuer im Ofen wärmt. Mit Feuer und Wärme können wir uns leckere Gerichte kochen. Kerzenlicht macht eine schöne Stimmung. Sehr schön ist es, wenn in der Dunkelheit zum Beispiel die Kerzen am Weihnachtsbaum leuchten.

Doch Vorsicht! ... Feuer als Feind:

Wenn Feuer seinen richtigen Platz verlässt und die Flammen groß und heiß werden, dann wird es zum Feind. Feuer verursacht dann Schmerzen und Verbrennungen. Feuer kann dann fast alles zerstören.

Kinder sind fasziniert von Feuer. Um Brände zu verhindern und richtiges Verhalten im Brandfall zu fördern, können Eltern ihren Kindern frühzeitig den richtigen Umgang mit Feuer beibringen und mit gutem Beispiel vorangehen. Kinder, die nicht auf selbst erlebte Erfahrungen zurückgreifen können, schätzen Risiken oft falsch ein. Diese Tatsache trifft besonders auf das Element Feuer zu, denn Feuer ist gleichermaßen faszinierend als auch gefährlich. Daher ist es wichtig, Kinder unter Aufsicht vorsichtig an dieses Thema heranzuführen, damit sie genügend Sicherheit und angemessenen Respekt im Umgang mit Feuer erlangen.

Sie werden dann Feuer besser einschätzen und sich auch in Gefahrensituationen richtig verhalten können. Zwar gibt es keine universelle Altersempfehlung, doch schon mit 4 bis 5 Jahren sind Kinder meist in der Lage, erste Schritte im Umgang mit Zündmitteln und Kerzen sowie richtiges Verhalten im Brandfall zu lernen. In der Regel gilt: Üben Sie den vorsichtigen und verantwortungsvollen Umgang mit Zündmitteln, z. B. zum Anzünden einer Kerze, sobald Ihr Kind beginnt, sich für Feuer zu interessieren.

Wie wichtig ist Brandschutzerziehung?

Die Anleitung von Kindern zum Umgang mit Feuer findet in erster Linie zu Hause durch die Eltern statt. Gleichzeitig haben aber auch sehr viele Kindergärten und Grundschulen entsprechende Konzepte in ihr Programm aufgenommen. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Kindergärten, Eltern und der örtlichen Feuerwehr ist in diesem Zusammenhang sehr empfehlenswert. Seit offensiv Brandschutzerziehung (bei Kindern) und Brandschutzaufklärung (bei Jugendlichen) betrieben wird, gehen die Zahlen der durch Kinderhand entfachten Feuer kontinuierlich zurück. Beim Lagerfeuer im Freien sollten Sie Kinder in keinem Fall allein und unbeaufsichtigt lassen und auf genügend Abstand zum Feuer achten. Damit sich Kleidung nicht durch Funkenflug entzündet, empfiehlt es sich für Kinder, Kleidung aus Baumwolle zu tragen.

Das Feuer

Das Feuer braucht drei Voraussetzungen zum Brennen:

  • Luft, denn die Luft enthält den für das Feuer nötigen Sauerstoff.
  • Wärme (Zündenergie) - Wärme kann z.B. von einer Kerze kommen.
  • Brennbares Material, das sind z.B. Holz, Papier   oder Stroh.

Das Feuer löschen

Damit Feuer gelöscht werden kann, muss eine der drei Grundlagen (Luft/ Sauerstoff, Wärme oder brennbares Material) weggenommen werden. Die Feuerwehr nimmt zum Beispiel beim Löschen mit Wasser dem Feuer die Wärme / Zündenergie weg. Das Feuer wird mit Wasser abkühlt.

Das Feuer entzünden

Beachtet, dass ihr zum Beispiel Streichhölzer oder Kerzen nur zusammen mit Erwachsenen entzünden dürft. Doch es gibt auch Feuer, das selbst entsteht, wenn zum Beispiel eine Decke auf eine eingeschalteten Lampe liegt, der Herd eingeschaltet ist, ohne dass gekocht wird oder eine Kerze unbeobachtet herunterbrennt und zum Beispiel den Adventskranz entzündet.

Wenn es brennt

Was tun wenn es brennt? Wählt die Notrufnummer 112 und die Feuerwehr wird euch weiterhelfen! 

Nach dem Notruf ist Folgendes zu tun:
Versteckt euch nicht aus Angst vor Feuer und Rauch oder vor Strafe, sondern bringt euch in Sicherheit. Versucht auf einem möglichst sicheren Weg ins Freie zu kommen. Ist das Treppenhaus bereits voll Rauch, gehe in die Wohnung zurück und schließe die Tür. Ist das Zimmer verraucht, krieche am Boden zum Fenster und mache dich dort bemerkbar. 

Bei einem Brand ist die beste Luft zum Atmen am Boden. Außerdem ist am Boden die Sicht oft noch besser, da der Brandrauch immer nach oben steigt.

Aufzüge dürft ihr im Brandfall nicht benutzen, denn der kann durch Stromausfall stecken bleiben und verrauchen. Beim Verlassen des Brandraumes die Türen zumachen, aber nicht abschließen, denn Feuer braucht zum Brennen Luft (Sauerstoff).

Löschversuche

Kinder können und dürfen noch kein Feuer löschen. Das ist viel zu gefährlich! Nur wenn das Feuer noch wirklich sehr klein ist, kannst du es selbst löschen. Zum Beispiel wenn eine Kerze umgefallen ist und ihr das sofort seht. Löscht entweder mit Wasser (abkühlen) oder legt eine dicke Wolldecke auf das Feuer, damit die Flammen ersticken. Nach dem Löschen ist es wichtig, sofort Erwachsene zu informieren.

Feuer löschen ist sehr gefährlich: Überlasse das deshalb den Profis von der Feuerwehr! Alle Feuerwehrleute tragen im Einsatz einen Schutzanzug, weil Feuerlöschen sehr gefährlich sein kann. Zu ihrer Schutzausrüstung gehören auch Atemschutzgeräte, die vor dem giftigen Brandrauch schützen. Ihr kennt ja jetzt die Telefon-Notrufnummer Telefonnummer: 112 der Feuerwehr.