Rettungsgeräte: Feuerwehr Pfedelbach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Definition

Rettungsgeräte sind Geräte, die geeignet sind, Menschen und Tiere aus einem Gefahrenbereich herauszuführen oder aus einer lebensbedrohlichen Zwangslage zu befreien.

Definition, tragbare Leitern: Tragbare Leitern sind Leitern, die auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt und an der Einsatzstelle von der Mannschaft zum Ort ihrer Verwendung getragen werden.

Rettungsgeräte, die bei der FF Pfedelbach eingesetzt werden können:

  • 4 teilige Steckleiter, Einsatzhöhe 7,20 m
  • 3 teilige Schiebeleiter, Einsatzhöhe 12,00 m
  • Sprungrettungsgeräte, Sprungpolster SP16
  • Feuerwehrleinen
  • Spreizer
  • Hydraulikschneidgerät
  • pneumatische Hebegeräte, diese dienen zum: Befreien eingeklemmter Personen und schaffen von Rettungs- u. Angriffswegen
  • Hydraulikwinde / Büffelwinde

Das Hydraulik-Hebezeug Büffel (kurz: Büffelwinde) ist ein sehr schnell und vielseitig einsetzbares Hebezeug. Es dient zum schnellen Anheben schwerer Gegenstände, um z.B. eingeklemmte Personen zu retten. Die Büffelwinde wird in Ausführungen mit 50 KN, 75 KN, 100 KN und 200 KN Hubkraft angeboten. (10 KN entspricht 1 t). Bei der Büffelwinde sind Handpumpe und Hubzylinder zu einer kompakten Einheit zusammengefasst. Druckbegrenzungsventile verhindern ein Überlasten der Winde. Die Anhebeklaue ist mittels eines Bolzens höhenverstellbar. Der Pumpenhebel kann um 360° verstellt und somit in die jeweils günstigste Arbeitsstellung gebracht werden. Die maximale Hubhöhe beträgt bei 75 KN-Winden 280 mm und bei 100 KN-Winden 350 mm. Einsatztaktische Hinweise: Zuerst muss die Anhebeklaue in die günstigste Höhe verstellt werden. Beim Anheben eines Gegenstandes aus Metall muss Holz zwischen den Gegenstand und die Anhebeklaue gelegt werden, damit der Gegenstand nicht abrutschen kann. Auch der Fuß der Winde sollte mit Holzkeilen unterbaut werden, um ein Einsinken oder wegrutschen zu verhindern.